Die Satzungen der FTL - Die Spiel und Rechtsordnung -

Diese Seite ist von Jürgen Mentzel erstellt - Webmaster Kirchenliga


Satzung der Spielordnung :

Mit der Teilnahme an den Turnierspielen der Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V. erkennen die

Mannschaften folgende Spielordnung an:

Allgemeines:

Für die Durchführung der Fußballturniere im Bereich der Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V. gelten

vorbehaltlich der nachfolgenden Regelung die Regeln des internationalen Fußballverbandes (FIFA),bzw. die des

Deutschen Fußballbundes (DFB) mit allen amtlichen Entscheidungen und Anweisungen für Schiedsrichter.

Über Festlegungen in den Ordnungen des BFV,die in dieser Spielordnung nicht geregelt sind,

entscheidet die Fußball-Turnierleitung (FTL).

§ 1

1 ) Die Ausschreibung für Fußballturniere der Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V. ist Bestandteil dieser

Spielordnung und obliegt der FTL.Dieser legt darin die Meldebedingungen fest;es können Spielerbögen eingeführt werden.

2 ) Je nach Meldeergebnis ist die FTL berechtigt,den Spielmodus festzulegen und in einzelnen Altersgruppen

die Mannschaften in verschiedene Leistungsklassen und Staffeln einzuteilen.

3 ) Werden Turnierspiele nach dem Punktspielsystem ausgetragen und besteht nach Abschluß der Punktspiele

zwischen mehreren Mannschaften Punktgleichheit,so entscheidet die gegeneinander erzielten Spielergebnisse über die

Plazierung.Besteht danach Tor- und Punktgleichheit,so zählt das Torverhältnis.Ist eine der Mannschaften im direkten

Vergleich nicht angetreten oder hat nach § 8 II b) kurzfristig abgesagt,so wird der direkte Vergleich in jedem Fall für die

gegnerische Mannschaft gewertet.

4 ) Bei mehreren Leistungsklassen wird die Auf-und Abstiegsregelung vor dem ersten Spieltag von der FTL bekanntgegeben.

5 ) Der Spielplan muss für die Hinrunde 21 Tage vor dem ersten Spieltag veröffentlicht sein.Für die Rückrunde gilt eine Frist

von 10 Tage vor dem Spieltag.Nachholspiele sind spätestens am 8.Tag vor dem Spieltag allen beteiligten bekanntzugeben.

Ausnahmen sind mit Einverständnis der Beteiligten möglich.

6 ) Der Spielbetrieb wird grundsätzlich an Samstagen durchgeführt.Ansetzungen an Wochentagen sind zulässig.

§ 2

1 ) Teilnahmeberechtigt sind Gruppen der Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V.

Über die Teilnahme derer und anderer Sportgruppen (Gastmannschaften) und evtl. Auflagen entscheidet die FTL.

Für die Teilnahme von Gastmannschaften ist die Grundsatzerklärung für Gästesportgruppen der

Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V. verbindlich.

2 ) Jede Mannschaft ist dazu verpflichtet,eine eigene Meldung abzugeben.Sie darf nur Spieler einsetzen,die von ihr

fristgerecht gemeldet und durch die FTL bestätigt worden sind.Meldet eine Sportgruppe zwei oder mehrere

Mannschaften,so hat diese Mannschaft die Möglichkeit,entweder am Punktspielbetrieb teilzunehmen oder

Pflichtfreundschaftsspiele auszutragen.Nimmt eine Mannschaft am Punktspielbetrieb teil,so gilt sie als

eigenständige Fußballgruppe.Nimmt eine Mannschaft an Pflichtfreundschaftsspielen teil,so sind die in dieser

Mannschaft spielberechtigten Spieler jederzeit für die am Punktspielbetrieb teilnehmenden Mannschaft derselben

Sportgruppe spielberechtigt.Ferner ist es jedoch zulässig,das bis zu 4 Spieler an Pflichtfreundschaftsspielen

teilnehmen können,die auch für die Punktspielmannschaft derselben Sportgruppe spielberechtigt sind.

3 a ) Zieht eine von mehreren Mannschaften einer Sportgruppe eine Mannschaft vom Punktspielbetrieb zurück,

so sind die dieser zurückziehenden Mannschaft angehörigen Spieler für jede andere Mannschaft dieser

Sportgruppe spielberechtigt,wenn die zurückziehende Mannschaft ihre Nichtteilnahme am Punktspielbetrieb

bis spätestens 28 Tage vor dem von der FTL angesetzten Beginn der Rückrunde (bei einer einfachen

Spielrunde bis spätestens nach Durchführung der Hälfte der Punktspiele) der FTL bekannt gibt.

3 b ) Spieler einer zurückziehenden Mannschaft sind für andere Sportgruppen spielberechtigt,wenn die

zurückziehende Mannschaft ihre Nichtteilnahme der FTL vor Beginn des Spielbetriebes bekannt gibt.

Die Meldung für die neue Mannschaft muss innerhalb von vier Wochen nach der Zurückziehung der

ersten Mannschaft,jedoch innerhalb der Meldefrist erfolgen.

3 c ) Scheidet eine Mannschaft während des laufenden Spielbetriebes aus,so sind die Spieler für eine

andere Mannschaft (Sportgruppe) spielberechtigt,wenn sie von dieser innerhalb der Meldefrist gemeldet wurden.

4 ) Bei offizielen Turnierspielen der ESBB (Meisterschaft, Pokal, Kleinfeld, Halle, etc.) dürfen nur

gemeldete und spielberechtigte Spieler eingesetzt werden.

5 ) Ein Spielerwechsel in der laufenden Saison zieht eine automatische Sperre von zwei Monaten

nach Ende der Meldefristen nach sich.

6 ) Die FTL kann ausserhalb der Meldefrist auf Antrag eine Spielberechtigung erteilen.Absatz 3 und 5 SpO

bleiben unberührt.

7 ) Die Spielgenehmigung für Frauen kann gemäss Spielordnung beantragt werden.

§ 3

1 a ) Vereinsspieler der DFB-Mitgliedsverbände dürfen eingesetzt werden.Es dürfen nicht mehr als drei Vereinsspieler

gleichzeitig mitwirken.Spieler anderer Verbände (VFF,BFV Freizeit,BFV-Futsal,Betriebssport) gelten als Nichtvereinsspieler.

1 b ) Bei der Hallen-und Kleinfeldmeisterschaft dürfen nur zwei Vereinsspieler pro Mannschaft gleichzeitig

auf dem Spielfeld stehen.

1 c ) Als Vereinsspieler wird nur gewertet,wer die Spielberechtigung eines Vereines der DFB-Mitgliedsverbände besitzt,

oder beantragt hat.Bei Verlust der Spielberechtigung gilt er noch 1 Monat als Vereinsspieler.Ein entsprechender Nachweis muss dem

Meldewart vorgelegt werden.Eine Ausnahme gilt für bis zu 3 Vereinsspieler einer jeden Mannschaft, die das 45te

Lebensjahr vollendet haben.Diese werden nach vorheriger,fristgerechter Meldung als Nichtvereinsspieler gewertet.

Diese Ausnahme ist auf 3 Spieler pro Saison begrenzt.

1 d ) Der FTL ist unverzüglich schriftlich bekanntzugeben,wenn Nichtvereinsspieler in einem Verein oder in einer

Mannschaft (DFB-Mitgliedsverbände) die Spielberechtigung beantragen..Sie verlieren durch die Beantragung automatisch

ihren Status als Nichtvereinsspieler.

2 ) Spieler, die in anderen Verbänden aufgrund schwerwiegener Verstösse gegen Grundsätze und Ordnungen

ausgeschlossen worden sind (z.B. Schwarze Liste des BFV),erhalten keine Spielberechtigung.

3 ) Die FTL darf Kontrollen durchführen.Weiterhin sind Mitglieder der FTL berechtigt,vor und nach dem Spiel

Kontrollen zur Einhaltung der Rechts-und Spielordnung durchzuführen.

§ 4

1 a ) Das Spielformular ist eine Urkunde.Alle Spielführer sind verpflichtet,zu dem Spiel die Namen aller eingesetzten

Spieler wahrheitsgemäss im Spielformular einzutragen;dieses ist dem Schiedsrichter vor dem Spiel zu übergeben,welcher es

vervollständigt;andere Eintragungen sind unzulässig.

1 b ) Rückennummern sind Pflicht. Auf dem Spielformular müssen die

Spieler der Anfangsformation klar erkennbar ausgewiesen werden. .

1 c ) Die erstgenannten Mannschaft ist für das Spielformular verantwortlich

und muss es ausgefüllt der Gastmannschaft übergeben.Die Heimmannschaft muss dieses innerhalb

von 10 Tagen, dem zuständigen Meldewart der FTL zusenden.Das Endergebnis des Spieles ist zusätzlich

noch am Spieltag durch die Heimmannschaft den Webmaster der FTL mitzuteilen.

Das verspätete Einsenden von Spielformularen führt zur Erhebung einer Mahngebühr.

1 d ) Bei besonderen Vorkommnissen ist das Spielerformular dem Schiedsrichter zu überlassen,welcher dann für die

Weiterleitung verantwortlich ist.In diesem Fall übernimmt die erstgenannte Mannschaft die Portokosten.

2 ) Bei Auswechslungen sind die Spieler verpflichtet,dem Schiedsrichter auf Verlangen,

sofort mitzuteilen, wer für wen eingewechselt wird.

3 ) Abweichend von den internationalen FIFA-Fussballregeln dürfen 4 Spieler + ein Torwart einer Mannschaft

ausgewechselt werden.Ansonsten gelten die "Amtlichen Fussballregeln" der FIFA-siehe auch

Spielordnung Punkt "Allgemeines".

§ 5

1 ) Jede Mannschaft ist verpflichtet,zu jedem Spiel einen den Regeln entsprechenden Ball mitzubringen.

2 ) Der erstgenannten Mannschaft obliegt es,dafür Sorge zu tragen,daß beide Spielpartner in deutlich zu

unterscheidender Spielkleidung anzutreten haben.Erscheint die zweitgenannte Mannschaft in ihrer

Ausweichkleidung,so übernimmt sie die Verpflichtung der erstgenannten Mannschaft.

3 ) Der erstgenannten Mannschaft (Heimmannschaft) obliegt es,rechtzeitig,d.h. 15 Minuten vor Spielbeginn,den

Platzaufbau vorzunehmen,und der Schiedsrichter ist verpflichtet,diesen zu kontrollieren und zu korrigieren.

14 Fahnenstangen müssen bei ungekreideten Plätzen aufgestellt werden.

4 ) Die Mannschaften sind verpflichtet,einen Linienrichter zu stellen (Ersatzspieler oder Betreuer),der jedoch nur

Seitenausbälle (Einwurf) anzeigen darf und soll.Diese nicht "neutralen" Linienrichter dürfen kein Foulspiel,

kein Abseits und keine Eckbälle anzeigen.Diese Pflicht entfällt,wenn von der FTL neutrale Linienrichter

zum Spiel angesetzt worden sind (nur in Ausnahmefällen).

§ 6

1 ) Die Spielzeit richtet sich nach der Altersgruppe,wobei evtl. Abweichungen von der DFB-Regelung

von der FTL festgesetzt werden können.

2 ) Spielort und Spielbeginn werden bis spätestens 3 Tage vor dem Spieltag im Internet bekanntgegeben,

ansonsten sind die Mannschaften verpflichtet, Platz und Zeit beim zuständigen Platzbesorger zu erfragen.

Es werden nach Möglichkeit die Angaben der Sportgruppen berücksichtigt,jedoch hat keine Mannschaft ein

generelles Recht auf einen Heimplatz oder auf bestimmte Anfangszeiten.Änderungen der Spielzeit und/oder

des Spielortes aus organisatorischen Gründen sind bis spätestens drei Tage vor dem Spieltag zulässig.

3 ) Alle Beteiligten sind zur genauen Zeiteinhaltung verpflichtet.Erscheint eine Mannschaft nicht pünktlich,so ist

eine Frist abzuwarten,die grundsätzlich 15 Minuten beträgt.Bei verspäteten Spielbeginn muss jedoch,wenn

danach weitere Spiele stattfinden,pünktlich abgepfiffen werden.Die zweite Halbzeit muss dann entsprechend

gekürzt werden,was im Spielbericht mit Zeitangabe vermerkt werden muss.

4 ) Die Platzwarte sind weisungsbefugt.Ihren Weisungen und Anordnungen müssen Mannschaften

und Schiedsrichter Folge leisten.Telefonische Anfragen/Aussagen beim Sportamt/Platzwart über die Bespielbarkeit

des Platzes sind lediglich am Spieltag verbindlich.

§ 7

1 ) Jede Mannschaft muß mit der Meldung mindestens einen BFV geprüften Fußball-Schiedsrichter

benennen,der bei FTL-Spielen vom zuständigen Turnierleiter angesetzt wird.Die Schiedsrichter werden

namentlich spätestens zwei Tage vor dem Spiel schriftlich oder telefonisch von der FTL

über den Spielauftrag informiert.

Zu den FTL-Spielen werden offiziell nur Schiedsrichter angesetzt,die einer teilnehmenden Mannschaft angehören.

Das Mindestalter für gemeldete Schiedsrichter beträgt 18 Jahre.Ausnahmen sind möglich.

2 a ) Jede Mannschaft und deren Schiedsrichter hat damit zu rechnen,dass ihr Schiedsrichter,insofern er auch Spieler ist,

an den Spieltagen angesetzt wird,an denen seine Mannschaft spielfrei ist.Besteht Schiedsrichtermangel,so ist die FTL

berechtigt,den Schiedsrichter,die auch Spieler sind,zwei Pflichtspiele als Schiedsrichter pro Monat aufzuerlegen,

unabhängig davon, ob die eigene Mannschaft Spiele austragen muss oder nicht.Eine terminliche Absprache

zwischen FTL,Mannschaft und Schiedsrichter sollte bei Pflichtspielen jedoch getroffen werden.

2 b ) Schiedsrichter,die nicht als Spieler gemeldet sind,müssen grundsätzlich mit einer Ansetzung rechnen,

wenn sie nicht vorher einen Freitermin angemeldet haben oder mit der FTL anderslautende Absprachen

getroffen werden.Zwei Spielleitungen pro Monat werden als Pflicht angesehen und sollten nicht

unterschritten werden.

2 c ) Zeitliche und örtliche Ansetzungswünsche der Schiedsrichter in Absprache mit dem

Schiedsrichter-Ansetzer werden,sofern diese im Spielrahmen liegen,von der FTL berücksichtigt.

3 ) Freiterminwünsche ( z.B. Urlaub) der Schiedsrichter müssen grundsätzlich spätestens 14 Tage vor dem

betreffenden Spieltag der FTL schriftlich oder telefonisch mitgeteilt werden.Zuständig ist der Schiedsrichter-Ansetzer.

4 ) Verstöße von Schiedsrichtern gegen die Spielordnung unterliegen der Sportgerichtsbarkeit der FTL und können

gemäß der Rechtsordnung der FTL (von "Verwarnung" bis "Ausschluß") geahndet werden.In begründeten Fällen

kann seine Mannschaft mit zur Verantwortung gezogen werden (z.B. Betreuungspflicht).

Gesperrte Spieler dürfen nicht als Schiedsrichter amtieren.

5 ) Die FTL behält sich vor und ist darum bemüht,Beobachtungen von Schiedsrichtern durchzuführen.Eine

Schiedsrichterförderung und Betreuung soll von den Mannschaften sowie der FTL ermöglicht werden.

6 ) Die Höhe der Aufwandsentschädigung für Schiedsrichter wird vor jeder Saison von der FTL beschlossen und ist vor

dem Spielbeginn von beiden Mannschaften je zur Hälfte an den Schiedsrichter zu zahlen.

Findet das Spiel auf Grund äußerer Einflüsse (Nichtbespielbarkeit des Platzes,Anordnung des Sportamtes) nicht statt,

so ist von jeder Mannschaft der halbe Schiedsrichtersatz,aufgerundet auf ganze Euro,zu entrichten.

Findet das Spiel aufgrund des Nichtantretens einer Mannschaft nicht statt,so hat der Schiedsrichter Anspruch auf die

volle Aufwandsentschädigung.

Jeder Schiedsrichter,der zu angesetzten Spielen erscheint,hat Anspruch auf Aufwandsentschädigung.

Aufwandsentschädigungsforderungen von nicht zahlungswilligen oder nicht antretenen Mannschaften durch den

Schiedsrichter,sind auf einen extra Zettel dem Spielformular beizufügen.Die Nachforderung wird von der FTL

bei der entsprechenden Mannschaft geltend gemacht und dem Schiedsrichter vorab übermittelt.

Bei nachträglichen Zahlungsaufforderungen ist zusätzlich eine Schreibgebühr zu entrichten.

7 ) Erscheint der angesetzte Schiedsrichter nicht,so müssen sich beide Mannschaften vor dem Spiel schriftlich auf einen

Ersatzschiedsrichter einigen.Es ist in jedem Fall ein Punktspiel auszutragen.Bei Streitfällen bestimmt die erstgenannte

Mannschaft den Schiedsrichter,der nicht vom Gegner sein darf.Kommt keine Einigung zustande,so wird das Spiel für

die schuldige(n) Mannschaft(en) als nicht angetreten gewertet.

8 ) Angesetzte Schiedsrichter,die im Laufe der Saison zweimal unentschuldigt nicht erschienen sind,können von der FTL

von der Schiedsrichterliste gestrichen werden.Die betroffene Mannschaft ist dann verpflichtet,innerhalb von 30 Tagen

einen Ersatzschiedsrichter zu melden.

§ 8

1 a ) Tritt eine Mannschaft nicht an,so ist das Spiel mit 6:0 Toren und 3 Punkten für die angetretene Mannschaft als

gewonnen und mit 0:6 Toren und - 1 Punkt für die nicht-angetretene Mannschaft als verloren zu werten.Sollte das

Torverhältnis der Spiele gegeneinander ausschlaggebend sein (Punktgleichheit),so hat die Mannschaft den

Vergleich verloren,die in einem der beiden Spiele nicht angetreten ist oder das Spiel kampflos verloren hat.

1 b ) Nach Aufforderung durch das Sportgericht ist eine Fahrgelderstattung in Höhe von 50,00 € zu zahlen,

wenn dies von der angetretenen Mannschaft binnen 14 Tage nach dem Spiel beim

Vorsitzenden des Sportgerichts beantragt wird.

1 c ) Sollte absehbar sein,dass eine Mannschaft zu einem angesetzten Termin nicht antreten kann,so ist sie verpflichtet,

um Kosten zu sparen,unverzüglich bzw. schnellstmöglichst Gegner,Schiedsrichteransetzer,Platzbesorger und Staffelleiter

zu benachrichtigen (s. § 8 II c).

2 a ) Bei zweimaligem Nichtantretens wird diese Mannschaft vom weiteren Turnier ausgeschlossen.Auf Antrag der

Mannschaft (innerhalb von 7 Tagen) an die FTL,kann die FTL über den weiteren Verbleib der Mannschaft entscheiden.

Bis zu einer Entscheidung der FTL kann die Mannschaft weiterhin am Spielbetrieb teilnehmen.Tritt eine Mannschaft

nach Wiederzulassung durch die FTL erneut nicht zu einem Spiel an,muß sie wieder einen Antrag w.o.g. stellen.

Scheidet eine Mannschaft erst nach vollständig abgeschlossener Hinrunde aus,so bleiben die Hinrundenspiele dieser

Mannschaft in der Wertung,nur die Rückrundenspiele werden annulliert.

2 b ) Bei kurzfristigen Spielabsagen vor dem angesetzten Termin werden diesen Mannschaften die Spiele mit 0:6 Toren

und minus 1 Punkt als verloren gewertet.Dieser Verstoß wird als nicht angetretenes Spiel gewertet.

2 c ) Die FTL kann eine Mannschaft die pro Saison dreimal angesetzte Spiele nicht wahrnimmt (gemäß § 8 II c)

oder dreimal pro Saison Spiele kurzfristig absagt (gemäß § 8 II b) vom Spielbetrieb ausschließen

bzw. in eine niedrigere Spielklasse versetzen.

3 ) Sagt der BFV alle Spiele der 1.Männermannschaften ab,gilt dies auch als Spielabsage für die von der FTL angesetzten

Spiele.Ansonsten entscheidet über die Bespielbarkeit des Platzes der Schiedsrichter bzw. Sportamt vor Ort.

4 ) Eventuelle Absagen der im Spielplan vorgesehenen Spiele sind nur möglich,wenn der entsprechende Antrag

mindestens 7 Tage vor dem Spieltermin schriftlich beim Spielansetzer eintrifft.

.Es ist nur eine Spielabsage pro Halbserie möglich.

Pokalspiele werden dem entsprechenden Kalenderhalbjahr zugerechnet.Das Pokalfinale kann nicht verlegt werden.

Nachholspiele können nur dann abgesagt werden,wenn zwingende Gründe (z.B. § 8 (5) SpO)

die Austragung des Spieles unmöglich machen.

5 ) Bei kurzfristiger Spielverhinderung der Mehrzahl der gemeldeten Spieler einer Mannschaft durch Krankheit,kann beim

Sportgericht die Neuansetzung beantragt werden.Auf Verlangen muss hierüber ein entsprechender Nachweis erbracht werden.

§ 9

1 ) Die Mannschaftsführer und ein Vertreter bzw. Beauftragter sind zur Unterstützung der FTL bei der Durchführung des

Spielbetriebes verpflichtet.Auf begründetes Verlangen der FTL sind sie gehalten,entsprechende Angebote auf

Fortbildungsveranstaltungen wahrzunehmen.Im Weigerungsfall kann Mitteilung an das Sportgericht erfolgen.

2 ) Sind der Mannschaftsführer und der Vertreter nicht erreichbar (z.B.Urlaub,Dienstreise usw.),so ist der zuständige

Meldewart bzw. der Staffelleiter der FTL unverzüglich von der Abwesenheit und ihrer Dauer zu informieren und ein weiterer

geeigneter Vertreter zu benennen.

§ 10

1 ) Alle Mannschaften und deren Spieler,sowie deren gemeldete Schiedsrichter unterwerfen sich der

Sportgerichtsbarkeit der FTL.

2 ) Über Verstösse gegen die Spielordnung entscheidet das Sportgericht.

3 ) Die Sportrichter unterliegen keiner Weisungsbefugnis.

§ 11

Jede Änderung der Spielordnung kann mit einfacher Mehrheit der auf der Vollversammlung

anwesenden Stimmberechtigten erfolgen.

§ 12

Diese Spielordnung tritt am Tage ihrer Beschlußfassung in Kraft.Alle vorherigen Spielordnungen sind ungültig.

 

Berlin, den 1.11.2013

Fußball-Turnierleitung der Evangelischen Sportarbeit Berlin-Brandenburg e.V.

Michael Schüler

- 1. Vositzender -